2017 4K 99 Minutes 7.1 Sound Colour 24f/s 1:2.39



March 11 Filmmuseum Vienna
March 14 & 17 Diagonale Graz
March 17, 19 & 22 CPH:DOX, Cinemateket Copenhagen
March 29 Essay Film Festival, ICA London
April 8 CCCB Barcelona

A film with no answers but as many questions as there are stars in the universe, Austrian structuralist Johann Lurf has chosen an audacious and ever-expanding subject for his feature film debut: the stars of cinema. Not the movie stars, but the stars in the night’s sky, pinpricks of light against the darkness excerpted from films beginning at cinema’s dawn and continuing to this present day in a project that is planned to be expanded yearly. These stellar instances, riven from context with sound intact—ambient hums, grand orchestral scores, pedantic explanations, dreamy speculation—are magical fields of darkness sprinkled with possibilities. Lurf’s jazzy editing, balancing tranquil concentration and jumpy jitters based on his methodology of retaining each clip’s length, image and sound, sends the audience on a journey across the tones of promise and threat that emanate from the cosmos. A subject difficult if not impossible to accurately photograph on film, we are therefore greeted again and again by the varied interpretations of the starry night by matte artists and special effects wizards, gazing now in stillness, now in careening motion across or into space at incandescent nebulae, distant twinkling dots, and the black void in-between. Surveying a history of cinema’s fixation with, and escape to, outer space, we find both what audiences in their own times saw up there, as well as mirrors of our own wonderment: Awe, terror, hope, arrogant confidence, melancholic yearning and blank, awesome silence. These are the rare moments when the movie audience, backs to the projector, in fact faces light projected at them: Our eyes are the screens for the cinema of the stars.
Daniel Kasman 2017

A film that defies easy explanation, ★ is filmmaker Johann Lurf’s inventive examination of how outer space has been portrayed in movies.
You don’t have to be a scientist to find space fascinating. Few things in the universe have enthralled, perplexed, and inspired such a diverse group of people, from astronomers and philosophers to artists and ordinary people walking at night. Artists were so inspired by the heavens that they created artwork of celestial objects — even when you see a “photo” of other planets and stars, it is often an artist’s rendering.
Lurf playfully shows how cinema turned the stars into endless metaphors, dreams, and warm blankets. There is no story or characters — only movie scenes worked together outside of their contexts. We put our own thoughts into the stunning scenes while each clip’s sound design presents us with ambience, brief dialogue, or loud music. The editing enthralls us as space is not depicted the same in every clip. If you have a love affair with movies and the sky, ★ is the ultimate romantic art film.
Sundance Film Festival in January 2018

This film’s ambition is both precise and lofty: an exploration of cinematic history consisting solely of scenes of starry skies. No landscapes, not even trees or roofs. A cloud or a satellite perhaps. No subtitles either. The excerpts retain their original – often kitsch or bombastic – soundtracks and are in chronological order. Initially, the iconography is pretty naive, but later viewers are presented with a galaxy of stylistic approaches and technical solutions. The more recent, the more realistic.
Besides a trip through film history, ★ is also a conceptual work that elicits questions concerning our relationship with time and space. Moreover Lurf forces us to reflect on human aspirations. Yet his own ambitions are also exceptionally high: he wants to make an unending director’s cut, providing a new, longer version each year.
Rotterdam International Film Festival in January 2018

Viennese filmmaker Johann Lurf has built a considerable reputation internationally, thanks to a succession of striking shorts in a structuralist vein that investigate film and space often through found-footage moving image. His first feature-length work ★ is a scintillating, monumental development of this tendency, a brilliantly edited compilation of shots of the night sky, lifted from 550 films from the beginning of cinema history right up to the present, and from all around the world, ordered chronologically with original soundtrack (including dialogue) and picture format intact.
It is a beautifully simple idea, but expansive and multilayered in the actual viewing, a profoundly involving, immersive, resonant experience. On one level, ★ offers the straightforward pleasure of outright surrender to the onward rush and flow of sounds and visual sensations, with the occasional tingle of recognition - but the cumulative impact of this multitudinous assemblage inevitably prompts more analytical musings on the stars and the universe as imaginative constructs, figured differently according to national context and epoch, and their primal role as locus for our projected fears and fantasies.
The film will remain forever unfinished, since Lurf plans to add further clips as new films get made, or older ones resurface; like some ever-expanding archive of our desires, ambitions, wonderment, imagination, the cosmos in ★ is truly infinite.
Matthew Barrington, Essay Film Festival at the ICA London in March 2018

A session devoted to the sky and to research into light, with abstract images of reflections and flashes of light, constellations, stars and galaxies.
To an observer, a flash of light in the dark would draw a kind of constantly moving arabesque that catches their eye. It does not take much more to realise what cinema is: perhaps just a projector running in a dark hall or the projection of the two films that make up this session: Lights, by António Palolo, and ★, by Lurf, where abstract images and research into light are followed by figurations of the sun, constellations, stars and galaxies.
In much of his film work of the seventies, Portuguese painter António Palolo obsessively set out to explore light: Lights (1972-1976) is perhaps the best example. Manipulating the way the camera captures light and the use of filters, this film configures a kaleidoscope of abstract lights of different colours, reflections, fragmented irises, peepholes, circular forms, flashes of lights in the dark punctuated by images of almost white skies.
Then the film ★, by the Australian filmmaker and projectionist Johann Lurf, materially presents the stars represented in the night skies of many films in the history of the cinema. It is a chronological review of the representation of the starry skyscape throughout over one hundred years of cinema, from silent films to other more recent ones of a variety of genres, not just science fiction, that have paused to observe the sky.
Gloria Vilches fo the CCCB in April 2018

At the moment that Austrian filmmaker Johann Lurf (1982) shows his first feature film ★ at various film festivals in Europe, after its premiere at Sundance, OFFoff and BOZAR organize a retrospective of his work. A student of Vienna's Academy of Fine Arts, Lurf graduated in 2009 in Harun Farocki's filmclass. In his films, cinematographic and urban spaces reinforce each other so that you can experience a purely cinematic reality and a pure landscape at the same time. ★ has as its subject the stars of cinema, literally then. From more than 500 films, Lurf captured the starry skies and edited them in a row to create a one-and-a-half-hour reflection on cinema and the night in films. The original soundtracks of the fragments form together the soundtrack of ★ and are the only link to the original, 'real' setting of these stars.
Godart Bakkers for BOZAR Centre for Fine Arts Brussels in February 2018

Johann Lurf is one of a kind, an experimentalist, a dreamer, a movie buff, a romantic in search of forensic traces, perhaps a little reclusive. His cinematographic short-film etudes, such as VERTIGO RUSH, 12 EXPLOSION or his fascinating, ever-circling, globally Austrian film panorama about roundabouts, KREIS WR.NEUSTADT, challenged standard ways of perception, putting them up for discussion and reflection, infinitely. His next step comes as little surprise: the universe. “I started experimenting eight years ago, and now the film is finally ready for screening. I was longing for 90 minutes of images of the night sky throughout the entire history of film, original length, format, sound. So many languages, perspectives, hopes. The age-old gaze into the sky. Dreamt, photographed, virtually pure cinéma vérité.” Lurf’s film is a pandemonium of the most beautiful and the saddest dreams, a ballet of brightly lit gas clouds, a symphony of human fears and rescue fantasies. Not just film historians, astronomers, polyglots, we all have every reason to look forward to it. To dreaming, to soaring, floating, earthily.
Viennale in October 2017

With a title that isn’t even a word, but the symbol ★, this was a daring experiment that reminded me of Douglas Gordon’s art installation 24 Hour Psycho. Director Johann Lurf has compiled 90 minutes of clips of the night sky as seen in films throughout the history of cinema – not just science fiction, but any and every film that has taken time out for a whimsical look at the stars. There are clips with dialogue, in many different languages, and clips without, shots of the stars moving away from the camera and towards it, the occasional shooting star or interstellar event, long clips and jump cuts, the tone switching between cheesy, jokey, bombastic, eerie and profound. At times it feels as though we're watching a diminishing return, yet it’s impossible to pull away.
A little like the universe itself, ★ looks like it will continually expand, as Lurf intends to add to his film yearly. It would be quite a cute idea for future directors of the Viennale to feature every new version.
Demetrios Matheou on theartsdesk.com November 7th 2017

This year's intergalactic film trip! Starry skies from several hundred films assembled in one long, mind-expanding experience in a film for true film fans.
Pictures of starry skies from several hundred films edited together to one long cosmic total experience. This, quite simply, is the recipe for Johann Lurf's latest opus. A simple idea, but a mind-expanding experience of intergalactic dimensions, which must be seen in the cinema. From Georges Méliès's space adventure in the late 19th century via Soviet science fiction to 'Star Wars' and all the way to today. More than anything, Lurf's film is a work about the night sky as the ultimate canvas, which imaginative filmmakers – and their audiences – have been projecting their dreams onto for 120 years. In fact, it is only recently that we have developed a camera technology that is sensitive enough to reproduce the light of stars on film. Virtually all the skies we see here are created in special effects studios, and Lurf's film forms a catalogue of how creative filmmakers have imagined the infinite universe. Therefore, it makes sense that Lurf's own film is basically infinite: Over the coming years, even more recent clips will be added to the already overwhelmingly original work.
CPH:DOX in March 2018

Das Lurf’sche Kino: Blickirritationen, optische und akustische Verfremdungen, faszinierende, seltene Filme. Bisher. Doch mittlerweile scheint der Planet Erde zu klein für des Filmemachers Sehnsucht und er greift nach den Sternen. Acht Jahre arbeitete Lurf an diesem Werk, dem Panorama des Himmels, gesehen aus der Perspektive eines Filmliebhabers. Filmausschnitte, Sprachfetzen, Sternenballett, choreografiert von einer Göttin, die niemand kennt. Alles chronologisch, von der Stummfilmzeit bis heute. Nicht weniger als 90 Minuten träumen, 13 Sprachen lernen, sich fürchten und freuen – ein ganz außergewöhnlicher Abenteuerfilm, allein schön, zu zweit noch schöner.
Viennale im Oktober 2017

Leinwand frei für Sternenanbeter/innen! Johann Lurf sammelte aus nicht weniger als 553 Filmen alle „reinen“ Sternenhimmel und montierte sie chronologisch gereiht aneinander – von 1905 quer durchs All bis 2017. Das erstaunliche Resultat ist eine ungetrübte Searched-Footage-Doku mit verblüffendem Soundtrack – ein grandioser Sternenatlas der Filmgeschichte.
Das Prinzip dieses experimentellen Dokumentarfilms ist denkbar einfach wie romantisch zugleich: Finde in möglichst vielen Kinofilmen alle Sternenhimmel und montiere sie aneinander, in chronologischer Reihenfolge, der Ton ist dabei immer der Originalton zum jeweiligen Bild. Die Umsetzung der Idee erweist sich als umso aufwendiger: Acht Jahre lang begibt sich Johann Lurf auf eine intensive Expedition und formt einen überwältigenden Sternenatlas der Filmgeschichte (in der vorliegenden Fassung nicht weniger als 553 Filme – von Rêve à la lune (1905) bis Valerian and the City of a Thousand Planets (2017). Anfangs expandiert die Sternenschau langsam, im Lauf der Jahre zunehmend schneller. Immer mehr Hinweise auf Stern lmbilder langen ein, eine Datenbank wird angelegt, neue Ausschnitte schieben sich in die jeweils letzte Version, die Sternstunde wächst auf dreißig, sechzig, neunzig Minuten. Wann soll man enden? Bis ein Freund rät: Jetzt. Es wäre aber nicht Johann Lurf, würde er sich mit der erschöpfenden Sammlung eines Archivars scheinbar absichtslos begnügen. Im Gegenteil: Der bewusste Verzicht auf eine durch den Film führen die Handlung und das Fehlen jeder Erklärung des Gezeigten zwingen uns, ob wir wollen oder nicht, zu eigenen Assoziationen – Lurfs Sternensammlung avanciert im Kino zum regelrecht lustvollen Wahrnehmungsexperiment. Ist zwischen manchen Schnitten nicht doch eine Struktur zu erkennen? War genau diese Sternenkonstellation nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt zu sehen? Die Stimme kenne ich doch, ist das nicht aus dem Film, wie hieß er doch gleich? Man ahnt, dass hinter jedem einzelnen Ausschnitt eine Geschichte oder Anekdote steckt, und Johann Lurf kann im Gespräch viel darüber erzählen. Überhaupt ist der Clou, dass fast alle Sternenhimmel im Kino künstlichen Ursprungs sind und dass sie es, sofern sie nicht im Planetarium abgefilmt wurden, mit der Astronomie nicht so genau nehmen. Und obwohl es im Weltall nichts zu hören gibt, begleitet den Film ein fulminanter Soundtrack, der historisch bedingt stumm beginnt, sich aber bald zu einer hinreißenden Collage aus Sprache, Geräuschen und Musik entwickelt. Fast zu schnell endet der Film und lässt uns nochmals staunen, wenn zum minutenlangen Abspann die drehleierartigen Synthesizerklänge von Wendy Carlos die RaumZeitReise ins Endlose fortsetzen.
Markus Zöchling für die Diagonale Graz im März 2018

„*“ wirft Blicke in den Himmel Traumhaft gibt sich auch „*“ von Johann Lurf, an dem der Filmemacher immerhin acht Jahre gewerkt hat: Das Himmelszelt in unterschiedlichsten Variationen, aus verschiedensten Blickwinkeln der Filmgeschichte gezeigt und inszeniert, bietet folglich ein höchst ungewöhnliches Sehvergnügen, das sich stilistisch von der Stummfilmzeit bis ins Heute zieht.
orf.at 10. Oktober 2017

Viennale 2017: ★ von Johann Lurf
Das Konzept von Johann Lurfs erstem Langfilm ★ ist schnell erklärt. Neunzig Minuten lang sind Sternenhimmel aus über hundert Jahren Filmgeschichte zu sehen. Lurf hat sich dazu einige Beschränkungen auferlegt – außer dem Himmel, den Himmelskörpern und gegebenenfalls Wolken und Satelliten darf nichts anderes im Frame zu sehen sein, auf der Tonspur ist immer der Ton des Originalfilms zu hören. Angeordnet hat Lurf die Ausschnitte streng chronologisch, das freilich lässt sich beim erstmaligen Sehen des Films nicht mit Sicherheit bestimmen. Zwar beginnt der Film mit Passagen aus Stummfilmen, die folglich ohne Ton präsentiert werden und man kann mit Fortdauer des Films erkennen, wie die Aufnahmen technologischer ausgereifter erscheinen, doch mit Ausnahme einiger Filmschnipsel, die man je nach filmgeschichtlicher Kenntnis verorten kann, löst sich das Rätsel der Logik der Montage erst mit den Ausführungen des Regisseurs. Man kann diese Form der filmischen Anordnung kritisieren, besteht die Arbeit des Filmemachers in diesem Fall eher in der Recherche der einzelnen Filmausschnitte, als in deren künstlerischer Zusammensetzung, doch das Resultat wirkt erstaunlich rhythmisch. Der Zufall als Cutter, ordnet die Sternenhimmel mal rasant wechselnd, mal langsam fließend an, Farben, Töne und Bewegungen folgen willkürlich aufeinander an, wirken aber weniger beliebig, als man meinen sollte. In seinen stärksten Momenten wirkt der Film wie ein sorgsam konstruierter Remix, ihn zu sehen ist ein manisches und zugleich sinnliches Erlebnis.
Neben der visuellen Sensation, gibt ★ aber auch Auskunft über filmgeschichtliche Konventionen. Der Zusammenschnitt der Filme aus über einhundert Jahren lässt Rückschlüsse über die filmische Gestaltungsweise von Sternenhimmeln im Laufe der Jahrzehnte zu. Verschiedene Bewegungen kommen regelmäßig vor: das Eintauchen in den Sternenhimmel beziehungsweise dessen Gegenbewegung – das langsame Zurückziehen; später das langsame Abkippen vom Sternenhimmel in Richtung Horizontlinie (das im Film immer zu Ende geht, bevor die Oberfläche erreicht ist); der Blick in den Nachthimmel, wo Sternschnuppen (oder in einer parodistischen Variation, Satelliten) vorüberziehen; rasante Fahrten durch den Weltraum in Überlichtgeschwindigkeit, in der die Sterne ihre Erscheinung verändern. Auffällig ist auch die zunehmende, wissenschaftliche Präzision der Sternendarstellung. Während anfangs noch oft willkürliche Lichtpunkte vor dunklem Hintergrund zu sehen sind, werden in späteren Filmen öfter korrekte Darstellungen des Sternenhimmels ausgewählt. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass erst die technischen Rahmenbedingungen geschaffen werden mussten, um überhaupt in den Nachthimmel oder in Planetarien filmen zu können (das war in größerem Rahmen erst nach dem Zweiten Weltkrieg möglich), später erleichterte die Möglichkeit der Simulation des Himmels mittels Computertechnik die korrekte Darstellung von Himmelskörpern. Größer gedacht legt der Film auch inszenatorische Konventionen offen, die nicht direkt mit der Darstellung des Sternenhimmels zu tun haben: Der rhetorische Stil der Erzählerstimmen, die sehr oft zu hören sind, verändert sich, ebenso die Musikuntermalung und die Dialogregie – auch die Weiterentwicklung der Tricktechnik kann am Beispiel der Sternenhimmel nachvollzogen werden.
Im Gesamtwerks Lurf, der bisher in erster Linie mit streng komponierten und rhythmischen ausgefeilten Bild-/Tonkompositionen auf sich aufmerksam machte, ist dieses 90-minütige filmhistorische Hasardstück zugleich Ausreißer, als auch logische Weiterentwicklung. Ausreißer wegen der Länge des Films, dem Produktionszeitraum von mehreren Jahren und der Form der Montage, Weiterentwicklung, weil es sich bei ★, wie bei seinen meisten anderen Filmen, um eine experimentelle Untersuchung handelt, in der die Erfahrungsweise bestimmter Bild-/Tonfolgen getestet wird. Wenn in Twelve Tales Told noch in kleinerem Rahmen die Regeln der Selbstinszenierung von Filmstudios in Frage gestellt wurden, so setzt ★ dieses Interesse Lurfs mit seiner Betrachtung filmischer Sternenhimmel fort. Lurf hat angekündigt sein Sternenprojekt noch weiter fortzusetzen, um irgendwann alle Sternenhimmel der Filmgeschichte in einem Mammutfilm zu vereinen. Ein kaum zu erreichendes Ziel (abgesehen davon, dass sicherlich bereits etliche filmische Sternenhimmel für immer verloren sind), aber eine sympathische Utopie.
Rainer Kienböck für Jugend ohne Film am 24. Oktober 2017

Einmal die gesamte Filmgeschichte, bitte!
Johann Lurf liefert mit seinem Film ★ einerseits ein Werk das staunen lässt, aber andererseits ein überaus anstrengendes Filmvergnügen ist. Aus 550 Filmtiteln hat er die Sternenaufnahmen herausgeschnitten, um diese dann chronologisch also ausgehend vom Produktionsjahr zusammenzuschneiden. Man sieht über 90 Minuten lang nur Sterne unterbrochen von vielen, vielen Schnitten, einigen Kamerafahrten und –schwenks, und ein paar Sternschnuppen.
Die Geräuschkulisse ist dabei äußerst kurios, da die originalen Soundtracks und Dialoge der Filme verwendet wurden und diese oftmals nur bruchstückhaft wiedergegeben werden, da Lurf Credits und Filmtitel rausschnitt, um wirklich nur den Himmel abzubilden. Lange Zeit hat er daran gedacht den Ton ganz wegzulassen, da er vom Bild ablenkt und das All ja im Grunde stumm ist. Andererseits bietet gerade die Geräuschkulisse eine wichtige Basis zur Analyse der Entwicklung der Filme im Laufe der Jahrzehnte und deshalb hört man jetzt im Film Lieder, Stimmen und Geräusche, die vom Wandel der Zeit genauso geprägt sind wie das Bild.
Der Regisseur will mit dieser Arbeit den Verlauf der Filmgeschichte abbilden und das mit einem Urbild der Filmgeschichte, nämlich dem Blick ins All. Entstanden ist diese Idee, als Lurf in einem Seminar von Harun Farocki den Film „Stromboli“ mit Ingrid Bergmann gesehen hat und über die schlechten Aufnahmen der Sterne erstaunt war. Von da an suchte er in sämtlichen Archiven der Welt nach Filmen die den Weltraum abbildeten, um eine Chronologie dieses Raumes in der Filmgeschichte abbilden zu können.
Und da die Filmgeschichte noch nicht zu Ende ist, ist auch dieser Film noch nicht zu Ende. Es handelt sich um ein Work-in-Progress, das der Filmemacher in den kommenden Jahren erweitern will. Vielen im Publikum waren die 90 Minuten zwar schon genug, Lurf meinte aber, dass dem Publikum auch zwei Stunden und mehr zuzutrauen wären. Die Arbeit des Filmemachers sich durch unzählige Archive zu wühlen, um an das Material zu gelangen ist auf jeden Fall zu honorieren, aber die Länge des Films ist schon sehr ermüdend und anstrengend und ist sicherlich nichts für einen gemütlichen Filmabend. Das Museum würde sich meiner Meinung nach für dieses Filmprojekt aber sehr gut anbieten.
Pramberger für Uncut am 25. Oktober 2017

La tête dans les étoiles à BOZAR
Le 27 février, le réalisateur autrichien Johann Lurf viendra présenter à BOZAR son premier long-métrage : "★".
Derrière ce titre qui privilégie le symbole à l'alphabet se cache un film au sujet pour le moins poétique : les étoiles au cinéma. Regroupant des images issues de près de 500 films, Johann Lurf nous propose d'explorer pendant une heure et demie les nuits cinématographiques dans toute leur diversité et toutes leurs formes. L'occasion notamment d'observer l'évolution des effets spéciaux à travers les décennies, tout en réfléchissant à notre conception de l'espace.
Objet conceptuel et méditatif, "★" a déjà été présenté dans plusieurs festivals tels que Sundance, Venise et Rotterdam Sa projection à BOZAR sera suivie d'une discussion avec son auteur. Outre ce long-métrage ambitieux, Johann Lurf est le réalisateur de nombreux courts-métrages, tels que "Vertigo" et "Embargo".
Adrien Corbeel le dimanche 25 février 2018 en rtbd.be

Au moment où le réalisateur autrichien Johann Lurf (1982) présente son premier long métrage ★ dans différents festivals en Europe, après sa première à Sundance, OFFoff et BOZAR organisent une rétrospective de son œuvre. Étudiant à l’Académie des Beaux-Arts de Vienne, Johann Lurf obtient son diplôme en 2009 dans la classe de cinéma de Harun Farocki. Dans ses films, les espaces cinématographiques et urbains se renforcent mutuellement, permettant d’expérimenter une réalité purement cinématique et un paysage pur en même temps. ★ parle des « stars » du cinéma, mais au sens premier : Johann Lurf a capturé dans plus de 500 films des ciels étoilés et les présente en série pour créer une réflexion d’une heure et demie sur le cinéma et la nuit dans les films. Les bandes son originales des fragments forment celle de ★ et constituent le seul lien avec le décor original et « réel » de ces étoiles.
Godart Bakkers for BOZAR Centre for Fine Arts Brussels in February 2018

"E quindi uscimmo a riveder le stelle". Canto XXXIV. Ultimo verso dell'Inferno di Dante. Esageriamo? No. Ecco una magnifica notte stellata: tre film che filano come una cometa e percorrono la storia del cinema. Da dove arriva questa fascinazione per gli astri? Nel 1912 un'eclissi parziale di sole viene filmata da Luca Comerio. In Stellar Stan Brakhage dipinge a mano la pellicola. La rifotografa ingrandendo dettagli la cui trama lascia emergere galassie sconosciute. Con ☆ Johann Lurf ha iniziato a raccogliere tutti i cieli stellati della storia del cinema. Perché? Con Dante potremmo dire: per un momento di pura felicità dello sguardo.
Rinaldo Censi, Cineteca Bologna in February 2018

★ De Johann Lurf. Este director austriaco es especialista en sacar el máximo partido estético a sencillas y atractivas ideas estructuralistas. La propuesta de ★ no puede ser más directa: una disposición cronológica de todas las imágenes de cielos estrellados de la historia del cine. Solamente cielos con estrellas, nada más; sin personajes, naves espaciales ni títulos de crédito. Los pequeños fragmentos en los que cineastas de todas las épocas y latitudes imaginaron emocionantes formas de representar el espacio exterior se van sucediendo unos tras otros, sin pausa y con sus bandas de sonido originales. Aventuras de ciencia-ficción, génesis de superhéroes, mantos estrellados que observan personajes en contraplanos ausentes… Todos juntos en sucesión crean un collage cósmico de infatigable avance donde apenas se puede reposar la vista recreándose en los astros, porque muchas veces el rigor de la propuesta lleva a que de algunas películas aparezcan apenas un puñado de fotogramas.
La indudable diversión cinéfila que invita a jugar intentando identificar los títulos va diluyéndose hasta abrazar una ingrávida sensación de abandono. Hay que dejarse llevar en un viaje astral a través del tiempo y el espacio durante los 99 minutos que dura el montaje actual de la pieza, en constante crecimiento y revisión a medida que el autor encuentra más imágenes estelares (la versión proyectada en Rotterdam ya ampliaba la estrenada en la Viennale pocos meses antes). Igual que el universo, la película de Lurf también sigue expandiéndose.
Por Daniel de Partearroyo - 5 de Febrero de 2018, elmundo.cinemania.es

Een chronologische compilatiefilm van fragmenten uit speelfilms waarin sterrenhemels getoond worden, vanaf de begindagen van de cinema tot aan nu: dat is ★ (star). Dat klinkt als een visueel interessante trip waarin bovendien gekeken kan worden welke ontwikkeling de verbeelding van onze nachtelijke hemel doormaakte. Wie echter een hypnotiserende, dromerige montage verwacht komt bedrogen uit. Elk beeld waarin iets anders is te zien dan een sterrenhemel – een horizon, een ruimteschip, titels – is weggelaten. Bovendien zijn alle scènes nog voorzien van de originele audio. Het resultaat is een film met soms opvallende beeld- of geluidssequenties. Maar ook een fragmentarische, staccato film die blij vlagen behoorlijk nerveus is. Leuk is natuurlijk wel om te proberen te raden om welke films het gaat, maar dit blijkt in deze vorm een opvallend pittige filmquiz te zijn. Het is lastig hier zinnige conclusies aan te verbinden, maar een interessante vormoefening is het wel.
Marcel Westhoff, vrijdag 2 februari 2018, 8weekly.nl

Ebenfalls ein Montage- und Konzeptfilm, jedoch völlig überwältigend, ist der neue Film des österreichischen Experimentalfilmemachers Johann Lurf, der in Rotterdam auf der größten Leinwand des Pathé-Kinos aufgeführt wurde. Mit seinem ersten Langfilm, der den rein graphischen Titel »★« trägt, stellte Lurf ein Werk vor, das von seiner Anlage her tatsächlich unendlich sein könnte – sofern man sich die Filmgeschichte inklusive der films to come als etwas prinzipiell Unabschließbares vorstellen kann: »★« ist Work-in-progress, kann jederzeit ergänzt und ausgebaut werden und also von Jahr zu Jahr länger sein.
Lurf reiht aneinander: So wäre vielleicht ganz unpoetisch seine Arbeitsweise zu beschreiben. Und zwar unzählige Foundfootages, die den Sternenhimmel zeigen, in chronologischer Folge ihrer Entstehungszeit – der Abspann, der alle Filme aufzählt, ist fast fünf Minuten lang. Es ist ein gründlicher Blick in die Filmgeschichte jener anderen Sternchen und Stars, die hier wohl zum ersten Mal gebührlich Aufmerksamkeit bekommen. Der Film ist zugleich auch eine Geschichte der Special Effects, die immer ausgebuffter werden, je mehr die Zeit voranschreitet. Die Geschichte der Sterne fängt realitv simpel an, mit gezeichneten Sternensymbolen (Edwin S. Porter, Three American Beauties, 1906), und einer Sternen-Kulisse, aus der wie Engel zwischen Wolken Gesichter hervorblicken (Gaston Velle, Voyage Autour d’une Étoile, 1906), geht dann aber schnell über zu einem »wissenschaftlichen«, objektiven Sternenuniversum und ersten räumlich wirkenden Fahrten in den Sternenhimmel hinein (Martin Rikli, Unendlicher Weltenraum, 1936). Auffällig ist, wie im Zuge des technischen Fortschritts die Vorstellung des Weltraums immer »bunter« wird – wo keine kleinen glühenden Sonnen mehr genügen, da muss es ein raumerzeugender vielfarbiger Sternennebel oder atemberaubende 3D-Effekte wie beim Vorspann zu den Star-Wars-Filmen sein.
Im Grunde genommen ändert sich aber nicht viel. Die Vorstellung, wie der Sternenhimmel oder das Universum filmisch darzustellen seien, bleibt im Durchgang der Jahrzehnte relativ konstant. Die Sterne funkeln, viele befinden sich in langsamer Bewegung – eine der Kuriositäten, auf die Lurf im Gespräch aufmerksam macht: das ist, als würde man in die Zeit hineinsehen können, denn tatsächlich bewegen sich die Sterne am Himmel, nur ist dies für das menschliche Auge nicht erfassbar. Durch so manchen Sternenhimmel (Kino-Früh- wie -Spätzeit) saust ein Komet oder Satellit, oft kann man das universell bekannte Sternbild, den Großen Wagen erkennen, seltener zeigt sich Orion.
Die Sternenhimmel sind ganz und gar der Phantasie entsprungen, betont Lurf, die Filmgeschichte habe auf astronomisch Exaktheit verzichtet, und stattdessen repräsentative Himmel geschaffen. Auf sie konzentriert er sich, niemals sind Horizonte oder sonstige Rahmungen des Bildes zu sehen. Seinen Eingangsschnitt setzt er, wenn das letzte Stück Horizont verschwunden ist und sich der blanke Sternenhimmel zeigt, ebenso verfährt er für den Endschnitt. Es ist ein freier Blick aufs All, der Vergleichbarkeit zwischen den vielen Filmschnipseln schafft und Voraussetzung zu einer beschleunigten Zeitreise durch die Filmgeschichte der Sterne wird.
Diese ist auch eine Geschichte über die gesellschaftlichen Vorzeichen, die propagandistischen Untertöne, die Gewiss- und Unsicherheiten der Menschen. In den Film-Himmeln lasse sich die »Kolonialisierung des Weltraums« ablesen, so Lurf, und auch die mediale Kolonialisierung unserer Sinne durch den Special Effect und die immersive Bild-und-Sound-Erfahrung. Über die Tonspur, die Lurf parallel zu den strengen Bildausschnitten ohne Rücksicht auf Bedeutungseinheiten, also rein strukturell cuttet, offenbart sich so auch die jeweilige Ideologie der Zeit. »Was rings im Weltenraume leuchtet, sind alles Sonnen. Ungezählte Millionen Sonnen«, raunt Martin Rikli in Unendlicher Weltenraum (1936) in der Zeit des Nationalsozialismus. Meist steht der Space für die menschliche Erfahrung kosmischer Einsamkeit, im Kalten Krieg wird er zum Schauplatz des Wettrüstens mit den Mitteln der Propaganda. Wiederkehrend sind über die Jahrzehnte hinweg träumerische oder futuristische Musik, oder die Disziplin des Mansplaining: Onkelhafte, wissenschaftlich tuende oder gottgleiche, auktoriale Erzähler erklären einem aus dem Off den Weltraum: »This is the universe. Big, isn't it? Thousands of Suns, millions of stars, separated by immense distances and by thin floating clouds of gaz.« Manchmal auch in der Vater-Kind- oder Mann-Frau-Konstellation, wobei der Mann erklärt und den Frauen und Kindern das Staunen überlassen wird.
Das alles teilt sich ganz und gar unmittelbar mit, der Film fächert sich in der Montage seiner Filmschnipsel selbsterklärend auf. Anders als andere historischen Kompliationsfilme kommentiert Lurf so auch nicht, nicht durch die Auswahl, die er nicht selektiv, sondern konzeptuell trifft, allenfalls noch über die Montage bei reichhaltigen Jahrgängen, die eine kompositorische Anordnung zulassen. Und schon gar nicht gibt es hier eine Filmerklärung aus dem Off, was sich so mancher filmhistorisch arbeitende Regisseur nicht verkneifen kann, um sein Wissen auszustellen. Das Ergebnis, »★«, ist ein umso erhellenderes Werk, in dem man selbst die Entdeckungsreise durch das weite Universum der Filmgeschichte vollzogen hat. Ganz mit den Mitteln des Kinos.
Dunja Bialas, artechock.de am 8. Februar 2018

OM ★
Tag med på rumrejse i flere forskellige stjernehimler fra mere end 550 film i kronologisk rækkefølge fra den dag de fik premiere. Filmen bliver der en samlet lang, bevidsthedsudvidende oplevelse - dette er en stjernerejse for sande filmfans!
Billeder af stjernehimler fra film klippet sammen i én lang kosmisk totaloplevelse. Det er i al simpelhed opskriften på Johann Lurfs nyeste værk. Simpel idé, men en bevidsthedsudvidende oplevelse af intergalaktiske proportioner, som må og skal opleves i biografen.
Fra Georges Méliès' rumeventyr i slutningen af 1800-tallet over sovietisk science fiction til 'Star Wars', og helt frem til i dag. Lurfs film er mere end noget andet en film om himmelrummet som det ultimative lærred, som fantasifulde filmskabere - og deres publikum - i 120 års har projiceret deres drømme op på. Det er nemlig kun for ganske nylig, at man har udviklet en kamerateknologi, der er sensitiv nok til at gengive stjernernes lys på film.
Stort set alle de himmelrum, vi her oplever, er skabt i special effects-studier, og Lurfs film danner et katalog over hvordan kreative filmfolk har forestillet sig det uendelige univers. Derfor giver det god mening, at Lurfs egen film i princippet er uendelig: Der vil over de kommende år blive tilføjet endnu flere nye klip til et allerede overvældende originalt værk.
CPH:DOX in March 2018

// unsichtbarer Layer mit allen Bildern, damit sie vorgeladen werden - funktioniert bis 99 bilder