Kreis Wr.Neustadt
A to A
2011 35mm / 3D-DCP 5 Minutes Stereo Colour 25f/s 1:1.66 Edition of 5+2

Kreis Wr.Neustadt


This film centers on a very special form of street construction, in a very literal sense. A type of space ship of concrete, an underpass created below a rotunda, is the silent backdrop that serves as the nighttime entry into the film. The futuristic construction is traveled for 22 seconds before the title of the work – A to A (Kreis Wr.Neustadt) – appears and thus begins the rattle of the motor that accompanies the rest of the film: from his Vespa, Johann Lurf documents around 100 rotunda islands in Lower Austria, shown in increasingly grotesque segments of only a few seconds – and thus creates something of a catalogue of local building malfunctions. The center islands that he shows feature gravel, decorative hedges, or stone sculptures with grapevines, fountains, or ornamental flower bulbs, and are furnished with traffic signs, information postings, or advertisement objects.
A to A is thereby not only a study of the islands themselves, but above all, of the terror of the mundane, of everyday architectural horrors, which one can count on seeing in the field of traffic islands. The industrial areas of eastern Austria are disfigured by electrical poles, building cranes, and suburban residential blocks appear exchangeable and all of the discount furniture stores, gas stations and junk-food restaurants, the supermarkets and building supply stores seem like the unchanging set of a ghostly provincial staging. The monotony of the rotunda suggests here a commentary on the emptiness of Austrian real-scenery, punctuated only by the piping of the Vespa, which produces diverse whining, high-pitched motor sounds through the changing of gears, as if even the vehicle itself was lamenting the views that it is exposed to. The 3D-version, which provides an alternative way to admire A to A, incidentally also gives even more plastic impressions of Austrian architectural pragmatism.
Stefan Grissemann (Translation: Charlotte Eckler)

Um eine sehr spezielle Form des Straßenbaus dreht sich dieser Film, ganz buchstäblich. Eine Art Raumschiff aus Beton, eine zum Kreisverkehr ausgebaute Unterführung, stellt das noch tonlose nächtliche Einstiegsbild des Films. 22 Sekunden lang wird die futuristische Anlage umrundet, ehe der Titel der Arbeit – Kreis Wr.Neustadt – auftaucht und mit ihm das Knattern des Motors, das den Rest des Films begleiten wird: Von einer Vespa aus lässt Johann Lurf knapp 100 niederösterreichische Kreisverkehrsinseln in immer groteskeren Ausführungen dokumentieren, jeweils nur wenige Sekunden lang – und erstellt dabei so etwas wie einen Katalog lokaler Bausünden. Die Mittelinseln, die er zeigt, sind mit Kies, Zierhecken oder Steinskulpturen, mit Weinstöcken, Springbrunnen oder Deko-Blumenbeeten besetzt, mit Hinweisschildern, Verkehrszeichen oder Werbeobjekten versehen.
Kreis Wr.Neustadt studiert indes nicht nur diese Inseln selbst, sondern vor allem den Terror des Immergleichen, eine Architektur des alltäglichen Schreckens, die im Kreisverkehrsumfeld offenbar zuverlässig manifest wird: Die Industriegebiete Ostösterreichs sind von Strommasten, Baukränen und Werbeplakaten verstellt, die Vorstadtwohnblocks erscheinen austauschbar und all die Möbeldiskonter, Tankstellen und Junk-Food-Restaurants, die Bau- und Supermärkte wirken wie das unabänderliche Bühnenbild einer gespenstischen Provinz-Inszenierung. Die Monotonie des Kreisverkehrs mutet hier wie ein Kommentar auf die Ödnis der österreichischen Realszenerie an, moduliert nur von der röhrenden Vespa, deren Gangschaltung diverse weinerliche Motortonhöhen produziert, als beklage sogar das Gefährt selbst die Ansichten, denen es ausgesetzt wird. Die 3D-Version, in der man Kreis Wr.Neustadt alternativ bewundern kann, gewährt übrigens noch plastischere Eindrücke von Österreichs baulichem Pragmatismus.
Stefan Grissemann

Hilarious overview of architectural failures. A road movie that provides new insights, but goes nowhere. Johann Lurf once again reveals his striking talent and his sense of humor. A to A is an extensive catalogue of mediocre architectural objects on roundabouts, competing for attention in the few seconds as they are passed. A unique artist's impression, shot from a spluttering Vespa.
International Film Festival Rotterdam 2012

From his very audible Vespa, Johann Lurf documents around 100 roundabouts in Lower Austria, creating a catalogue of the bizarre landscaping and banal architecture of these traffic islands and the roadside environments in which they exist.
Images Festival Toronto

Johann Lurf’s film »Kreis Wr. Neustadt / A to A« is an immersive document of numerous rotunda islands in Lower Austria. Built to control the speed and flow of traffic, the rotunda makes for a clearing in the built environment. Its center is functionless by default, but as its presence in space is inevitable, it offers itself as an island of representation. Circling these islands on his Vespa, Lurf catalogues the absurd symbolisms that emerge from them.
Philip Widmann, Processing Landscape, Tourprogram Japan 2016

The latest experimental mind-bender from Austrian enfant terrible Lurf, who dazzled us at last year's BIFF with the Space Shuttle mini-epic Endeavour. Transport remains Lurf's focus - but now he's staying rather closer to home with this survey of the many, many, many roundabouts to be found in the town of Wiener Neustadt.
Bradford International Film Festival

A to A, a dynamic study of one hundred islands in the middle of traffic circles, mostly bizarre architectural creations that comment on the humdrum and oddly funny horrors of the road.
National Gallery of Art Washington DC, January 2013

There are all sorts of roundabouts. From simple decortive lawns to monumental sculptures. The camera looks on the ill-logic of urban filler architecture. Over 100 roundabouts are observed, inspected, and filmed, to compile an absurd catalogue that shows the grotesque existence of the horror of Austrian street bareness. Johann Lurf, artist and filmmaker who won the Premio Aprile with Vertigo Rush, is back in competition with a new eccentric and experimental work, conceived and filmed on a Vespa through little towns in the South of Austria.
Milano Film Festival 2012

… those who saunter by the IG Bildenden Kunst are unwittingly caught up in the slipstream of A to A (Kreis Wr. Neustadt), a racy, roaring filmic ride round uncountable, theoretically beautified traffic roundabouts in Lower Austria. … In the vertigo of the curves in this road movie that goes nowhere, Johann Lurf exposes the strained attempt to lend this non-place—which exists only to satisfy specific traffic needs—an artificial meaning as a grotesque of horror.
Alexandra Henning for Observations - IG Bildende Kunst, November 2013

Die Idee zu diesem Film ist derart simpel, dass das Ergebnis schon wieder überrascht. Knapp fünf Minuten lang fährt Johann Lurf jeweils ein paar Meter in einem Kreisverkehr in Niederösterreich. Selbstverständlich in Fahrtrichtung und also immer gegen den Uhrzeigersinn. Was sich ändert, ist – abgesehen vom Umfeld, das in seiner Monotonie in gewisser Weise dennoch dasselbe bleibt – einzig der Ort, den es zu umfahren gilt: Skulpturen, seltsame Steingebilde, Blumenbeete, Abfangjäger: Es gibt praktisch nichts, was man nicht in einen Kreisverkehr stellen könnte. Das Prinzip aus pan umkehrend, richtet Lurf in Kreis Wr.Neustadt, den Blick auf ein Zentrum, das im Grunde gar keines ist – und zu dem man auch nie gelangen kann. Ein mit einfachsten Mitteln hergestelltes Roadmovie, aus dem man so schnell nicht wieder herausfindet.
Michael Pekler, Oktober 2011

'Roundabouts' heißen sie im Englischen, doch nicht um das Rundherum dreht es sich in diesem originellen Fünfminüter, sondern um das Mittendrin. Lurf montiert von einer Vespa aus aufgenommene Fahrten um Kreisverkehre im südlichen Wiener Umland, wobei die Kamera strikt auf das jeweilige 'Zentrum' gerichtet bleibt, sohin die Gestaltung der verkehrstechnischen Leerstelle in den Blick nimmt: Zunächst schlichte Rasenfläche, dann Strauch, Bäumchen und Gartendekor, erhebt sich der Ampelersatz bei Lurf rhythmisch zum Felsbrocken, zur Reklametafel, zum Brunnen, und schließlich zum bizarren Kunstwerk.
Roman Scheiber Viennale'11

Johann Lurf, one of the most inventive young Austrian filmmakers, takes a close look at roundabouts which seem to spring up like mushrooms in and near the city of Wiener Neustadt.
Roman Scheiber Viennale'11

Der Kreisverkehr setzte sich seit den 1980-er Jahren als erfolgreiche strassenbauliche Maßnahme zur Verkehrsregulierung v.a. im ländlichen Bereich durch. So auch in Niederösterreich. Das in der Mitte entstandene Areal wurde und wird dabei gerne als gestaltbare Fläche genutzt. Johann Lurf widmet diesen Maßnahmen im südlichen Niederösterreich seinen fünfminütigen Film. Sehr vergnüglich!
sixpackfilm, im Oktober 2011

Volko Kamensky hat 1999 mit "Divina Obsesión" der Absurdität des Kreisverkehrs ein Denkmal gesetzt. Nun endlich nimmt Avantgardeberserker Johann Lurf sich des Themas an.
Falter 10/2011

Kreis Wr. Neustadt / A to A von Johann Lurf ist ein Kreisen und Sausen und Brausen, das liegt in der Natur des gefilmten Objektes: Kreisverkehrinseln. Man wird in ein Rund geleitet, dessen Planer sich schmerzlich bewußt waren, daß es schwierig sein würde, den von Natur aus neugierigen Menschen daran vorbei zu lotsen. Mal mit Wille zur Gestaltung, mal als Werbeträger, aber auch als Grünfläche, aber immer als absurdes Plätzchen, bei dem man sich, unterstützt vom sägenden Tonschnitt, fragt, warum da diese frei Fläche entstanden ist. Die Kreisbewegung bleibt, das Innere des Kreises kann man betrachten, geht einen aber eigentlich nichts an. Wie bei Tucholsky ist »da ein Loch, wo etwas nicht ist«.
Claudia Siefen auf schnitt.de

Wer zehn Mal hintereinander "Banane" sagt, versteht den Sinn des Wortes nicht mehr. Wer gefühlte 100 Mal die Inseln österreichischer Kreisverkehre wie auf Drehtellern im Chinalokal präsentiert bekommt, versteht hingegen weit mehr als die Summe der Einzelteile. Man fühlt sich danach gleichermaßen ertappt, so als ob man einer Städteplanerin unter den Rock geschaut hat, und beschämt, weil es nicht so toll war, wie erhofft. "Kreis Wr. Neustadt" von Johann Lurf ist also eine Offenbarung, bitte fahren Sie so oft es geht daran vorbei!
Christoph Schwarz, espressofilm Wien August 2012

Ein neuer Blick auf den Kreisverkehr, eine der auffälligsten Verkehrsarchitekturen unserer Zeit. Die Kamera simuliert, was in Realität unmöglich ist: Auf eine Kreisumrundung folgt die nächste und die übernächste - ohne Unterbrechung. So entsteht eine einzige, schwindelerregende Bewegung. Das ist wie Karussellfahren im Kino. Das brummende Motorengeräusch stehst im Ohr schaut man auf merkwürdige Gebilde, die da umkreist werden. Schilder, Denkmäler, Werbung, Blumen, Brunnen, Steine … In der Wiederholung ergibt sich ein überraschendes Panorama aus Unorten, Nichtorten, Möglichkeitsräumen und kleinen Oasen.
Duisburger Filmwoche 36, November 2012

Knapp 100 niederösterreichische Verkehrsinseln in fünf Minuten, umrundet von einer Vespa, deren Motor aufheult – ob der architektonischen Tristesse im Umfeld. Dem z.T. futuristisch anmutenden Panorama ist man im Kreisverkehr unausweichlich ausgesetzt. Schon am Anfang des Films hat sich dieser Kreis geschlossen. Ohne Ton, quasi schwebend, begibt sich die Kamera in der Umrundung einer unterirdischen Verkehrsinsel auf ihre Umlaufbahn. 2011 – Odyssee im Kreisraum.
21. dokumentART Festival Neubrandenburg/Szczecin

… gerät der Passant, der am Schaufenster der IG Bildenden Kunst vorbei flaniert, ungeahnt in den Sog von A to A (Kreis Wr. Neustadt), einer gleichsam rasenden und röhrenden filmischen Fahrt um eine Unzahl vermeintlich behübschter Kreisverkehre in Niederösterreich. … So entlarvt Johann Lurf den bemühten Versuch dem verkehrstechnisch motivierten Unort künstlich Bedeutung zu verleihen, im Schwindel der Drehbewegung dieses Roadmovie der Nirgendwo hinführt, als Groteske des Grauens.
Alexandra Henning für Observations - IG Bildende Kunst, November 2013

O filme foca de uma forma muito especial a construção de rodovias, num sentido literal. Uma espécie de espaçonave de concreto, um mergulhão criado sob uma rotunda é o fundo silencioso que serve de entrada noturna no filme.
Festival Internacional de curtas do Rio de Janeiro, Novembro 2012

I A to A er en speciel form for gadekonstruktion. En futuristiske betonmasse, en tunnel under en rotunde, udgør den tavse kulisse, der sætter filmen i gang. Derfra påbegyndes en motorisk raslen som filmens soundscape. Fra sin Vespa dokumenterer Johann Lurf 100 rotunder i Østrig. De groteske segmenter vises kun få sekunder og skaber et katalog af hverdagens arkitektoniske rædsler. Industriområdet i det østlige Østrig er vansiret af elmaster, byggekraner og forstædernes uendelige boligblokke. Tankstationer, junkfoodrestauranter, supermarkeder og byggemarkeder er konstanter i den spøgelsesagtige provinsielle iscenesættelse. Monotonien er en kommentar til tomheden i det østrigske naturscenarie, der kun afbrydes af Vespaens stønnen og momentane gearskift; som om køretøjet selv begræder synet af omgivelserne. Med A to A skabes en alternativ beundring af den østrigsk-arkitektoniske pragmatisme.
Copenhagen Architecture Festival x Film, March 2015

// unsichtbarer Layer mit allen Bildern, damit sie vorgeladen werden - funktioniert bis 9 bilder!