Cavalcade
2019 35mm / 3D 5 Minutes 7.1 Sound Colour 24fps Multiformat 1:1.37 - 1:2.39 Edition of 5+2

Cavalcade

October 27 on 35mm at the Uppsala Short Film Festival

Can we believe our eyes? The short films of Johann Lurf often explore the enigmatic territory between the real and the perceived, challenging our senses to comprehend visions and sounds taken from the environment around us by means of subtle, beautiful trompe l'œil effects. Cavalcade, equally dazzling in 2D or 3D, sees him make a direct intervention into physical space for the first time.
The artist designed and constructed a 150cm-diameter water wheel, with one face divided into various patterned circles of varying shapes and colour. It was then fixed in place in a stream; we observe the wheel in rest, motion and rest again from a single vantage point, as it is illuminated by strobe lights synchronised with 35mm cameras. Clockwise and anticlockwise movement disorientingly, magically interweave.
"Each time the film flow is interrupted to record an image, the strobe light seemingly freezes the motion of the waterwheel - unleashing its motion patterns and creating an illusion of reversed motion and standstill - contradicting its actual speed. Our perception is tricked twice simultaneously: the illusion of the moving image is created in camera while the illusion of standstill is enforced by the strobing on the water wheel's patterns." (Lurf)
Over three minutes the revolutions accelerate in audibly mechanical crescendo, blades spurting water into air; eventually, the atmospheric tree-heavy waterside calm of the night reasserts itself. A hypnotic nocturne which gracefully intersects experimental cinema with the sensational world of the funfair - Lurf's title is evocatively redolent of showbiz spectaculars - Cavalcade provides a fleeting but indelible light in the darkness. This vision persists.
Neil Young in January 2019

A specially designed waterwheel interacts with strobe light, synchronized with two 35mm cameras recording the scenery in stereoscopy. Our perception is tricked twice in a single moment: the illusion of the moving image is created in camera, while the illusion of standstill is forced by the strobe light onto the patterns of the waterwheel.
International Film Festival Rotterdam in January 2019

Hamburg Short Film Candidate
The film was selected by the festival's international competition jury consisting of Ana David (festival programmer IndieLisboa, Portugal), Jennifer Reeder (filmmaker, USA), Pawel Wieszczecinski (distributor, fim critic & journalist, USA), Pela del Álamo (director, producer, Spain) and Peter van Hoof (festival programmer IFFR, The Netherlands). Their statement reads as follows:
What is that I am seeing when a wheel in motion suddenly changes speed and direction? A basic question about the physics of motion and perception is being demonstrated to the viewer in a seemingly simple and poetic way. This brilliantly constructed visual experience leaves its audience flabbergasted: what's the trick? Can we trust our eyes? Thanks to Johann Lurf the Magic of Cinema still exists.
CAVALCADE is now a candidate for a nomination in the category 'European Short Film' at the 32nd European Film Awards.
The European Film Academy on June 9th 2019

Johann Lurf is a filmmaker – working both for cinema and installation – who seeks in his films to reveal the complexity of moving images and perception. His prime example is in the movie "★", of 2018, which already explored – from material taken from classic films – starry skies’ images. With “Cavalcade”, Lurf intervenes in a real landscape – a stream – with 3D images, in this case a large water wheel. The power of the conflict between real and computer image shows how moving images are always in contradiction with themselves and with their eminence of “representation” or “falsification.”
Curtas Vila do Conde in July 2019

Shot on 35mm and lit with a projector beam and strobe light, a hypnotic spinning wheel atop a verdant summer stream becomes a site of double trickery. Through a dizzying trompe l'oeil, the film reveals the incongruities between what is heard, seen, and actually present.
Vancouver International Film Festival in September 2019

All the works by the Austrian Johann Lurf, a leading name in European avant-garde cinema and that often participate in the MFF, move on the friable ground that separates reality from its perception. In Cavalcade, Lurf intervenes in physical space for the first time. A water wheel, with a surface decorated with motifs in various shapes and colours, is illuminated by strobe lights synchronised with 35mm cameras: the result is a hypnotic and deceptive movement that interweaves research cinema with the magic of the amusement park.
Gabriele Gimmelli for the Milano Film Festival in October 2019

À travers une installation minimaliste et hypnotique, l’artiste Johann Lurf (Star Film) explore le territoire énigmatique entre le réel et le perçu, mettant nos sens au défi de comprendre les visions et les sons de l'environnement qui nous entoure, au moyen de magnifiques trompe l'œil. Un enchantement magnétique.
10e Festival International du Film de la Roche-sur-Yon, Octobre 2019

Können wir unseren Augen trauen? Johann Lurfs Kurzfilme erkunden häufig das rätselhafte Terrain zwischen dem Realen und dem Wahrgenommenen. Ansichten und Töne zu verstehen, die unserer Umgebung entnommen wurden, wird mit Hilfe von subtilen, wunderschönen Trompe-l'œil-Effekten zur Herausforderung für unsere Sinne. Mit Cavalcade - gleichermaßen berückend in 2D wie in 3D - hat Lurf dafür erstmals direkt in den physischen Raum interveniert.
Der Künstler hat ein Wasserrad mit eineinhalb Metern Durchmesser entworfen und gebaut, dessen Vorderfront in mehrere Ringe mit Mustern in unterschiedlichen Formen und Farben unterteilt ist. Dieses Objekt wurde an einer Stelle in einem Bach fixiert. Wir können es von einem einzigen Blickpunkt aus zuerst in Ruhe, dann in Bewegung und wieder in Ruhe betrachten, während es in Stroboskoplicht erstrahlt, welches seinerseits mit 35mm Kameras synchronisiert wurde. Bewegung im und gegen den Uhrzeigersinn durchweben einander auf verwirrende, magische Weise: „Jedes Mal, wenn der Lauf des Films unterbrochen wird um ein Bild aufzuzeichnen, scheint das Stroboskoplicht die Bewegung des Wasserrads einzufrieren – und dabei seine Bewegungsmuster freizusetzen und eine Illusion der gegenläufigen Bewegung und des Stillstands zu erzeugen – im Widerspruch zu seiner tatsächlichen Geschwindigkeit. Unsere Wahrnehmung wird auf zwei Arten zugleich ausgetrickst: In der Kamera wird die Illusion eines bewegten Bildes erzeugt, während der Stroboeffekt die Illusion des Stillstands auf der Musterung des Wasserrades verstärkt.“ (Lurf)
Drei Minuten lang beschleunigen die Umschwünge in einem hörbaren mechanischen Crescendo, Radschaufeln spritzen Wasser in die Luft, dann stellt sich wieder die Stille der Nacht am stimmungsvollen, dicht bewaldeten Ufer ein. Als hypnotische Nocturne, welche das experimentelle Kino auf elegante Weise mit der sensationalistischen Welt des Jahrmarkts verschneidet – Lurfs Titelwahl evoziert den Duft von Showbiz-Spektakeln –, bietet Cavalcade ein flüchtiges, aber unauslöschliches Licht in der Dunkelheit. Diese Vision hat Bestand.
Neil Young im Jänner 2019

Der Diagonale’19-Trailer
Der diesjährige Trailer ist eine Kurzversion von Johann Lurfs neuem Kurzfilm Cavalcade: Er zeigt ein sich beschleunigendes, unter Stroboskoplicht sich plötzlich scheinbar rückwärts drehendes, farbenfrohes Wasserrad, das von kurzen Texten unterbrochen wird, die ein Aufruf gegen politische Hetze und Scheinwahrheiten sind. Auch das Wasserrad mit aufgedruckten konzentrischen Mustern ist im Kunsthaus ausgestellt und fügt sich mit den Bildern der Earth Series zu einer konzentrierten Ausstellung über visuelle Täuschungen im Bewegtbild: eine aufregend-sinnliche Untersuchung des filmischen Realitäts-, Illusions- und Imaginationspotenzials. Denn Film und Bild können sowohl schön als auch gewaltig lügen.
Kleine Zeitung am 6. März 2019

"Nationalismus ist Gift für die Gesellschaft": Den Titel des diesjährigen Diagonale-Trailers, der von Johann Lurf gestaltet wurde, setzten die Intendanten an den Beginn ihrer Rede. Die Diagonale folge keinem Motto, "nimmt man jedoch die eingangs zitierte Warnung ernst, so kann sie nur unter dem Ehrenschutz von Humanität, Egalität, Geschwisterlichkeit und Solidarität stattfinden", hieß es.
APA am 20. März 2019

»Nationalismus ist Gift für die Gesellschaft« – mit diesen Worten begannen die beiden ihre Rede; der Satz bezog sich dabei auch auf den diesjährigen Diagonale-Trailer, der von Johann Lurf gestaltet wurde. Dafür gab es – zurecht – Applaus. Waren es in den Jahren zuvor Begriffe wie Zweifel oder Empathie, die die beiden in ihrer Rede fokussierten, ist es 2019 der Aspekt der Genauigkeit, den Höglinger und Schernhuber in Zeiten von Fake News und Co betonen wollten. Schließlich liege da das derzeit wohl größte Potenzial der Kunst: im Beharren auf Genauigkeit. Ebenso hielten die beiden Werte wie Humanität, Egalität, Geschwisterlichkeit und Solidarität in ihrer Rede hoch.
Barbara Fohringer in thegap am 21. März 2019

Von "Angst schüren" zu "Wahlen gewinnen" ist es im Diagonale-Trailer von Johann Lurf nicht weit. Das Wasserrad, das der Experimentalfilmkünstler für seinen Film Cavalcade konstruiert hat, nimmt Fahrt auf und erzeugt wundersame Farbmuster, deren Magie auch nach mehrmaligem Sehen noch erstaunt. "Nationalismus ist Gift für die Gesellschaft", heißt es zum Schluss des Trailers.
Dominik Kamalzadeh im Standard am 22. März 2019

»Nationalismus ist Gift für die Gesellschaft«: So lautet die Botschaft des von Filmavantgardist Johann Lurf gestalteten Trailers der Diagonale 2019, mit dem einer der Kuratoren (Peter Schernhuber und Sebastian Höglinger) am 19. März 2019 lautstark den Eröffnungsabend des Festivals des österreichischen Films einleitete. Damit wurde die politische Position des heimischen Kinos in Zeiten des Erstarkens rechter Strömungen klar formuliert. (...)
Dominika Krejs für skug am 25. März 2019

Schon das wirbelnde Wasserrad hat die Politik in sich. Im Diagonale-Trailer (Exzerpt von Johann Lurfs "Cavalcade") dreht sich das bunte Rad im Wasser – erst bewegen sich die fünf Farbringe des Rades immer schneller, dann, als das Rad schon fast abzuheben scheint, bleibt die innerste Farbfläche fast stehen. Zwischendrin immer wieder eingeblendeter Text, der ebenfalls an Tempo aufnimmt: „Hetze, mehr Hetze, Wahlen gewinnen, noch mehr Wahlen gewinnen“ und schließlich „Nationalismus ist Gift für die Gesellschaft“. Das sitzt. (...)
Bei Johann Lurf, der mit „Cavalcade“ das visuelle Erscheinungsbild der diesjährigen Diagonale prägte, können die Zuschauer beides haben, die direkte Ausformulierung und das leise Deuten. So feuern sich im Trailer Bild und Text schön an, und in der Filmversion entsteht die Magie eben durch die Textauslassung. Dort, wo er noch mehr Zeit hat, das Wasserrad zu beschleunigen, verweist Lurfs Film dann direkt auf die manipulative Kraft, die einem jeden Bild potentiell innewohnt – ist das ein „echtes“ Rad oder ein animiertes (Antwort: ein echtes), bedeutet die absolute Beschleunigung immer Stillstand und: Was sehe ich überhaupt? Diese Fragen rotieren im Kopf, bis das Rad wieder still steht. Auch das eine tolle Seh- und Denkübung, wie man sie mit dem aktuellen österreichischen Kino in Graz heuer erleben konnte.
Marie Ketzscher im Berliner Filmfestivals Magazin am 2. April 2019

Passender könnte ein Film unsere Idee von Animation Avantgarde fast nicht treffen: Johann Lurf bewegt sich leichtfüßig und ohne Dogma zwischen Animation und Experimentalfilm. In Cavalcade sehen wir ein Wasserrad, das sich in einem Flusslauf bewegt. Das Rad hat ganz bestimmte Muster und Bemalungen, wie bei stroboskopischen Scheiben des Pioniers Simon von Stampfer, die beginnen ein Eigenleben zu entwickeln. Die Choreografie und das zu beobachtende Spiel von Bewegung und Stillstand gründet auf dem Zusammenspiel von Licht, Aufzeichnungsapparatur und kinetischer Energie.
Wiktoria Pelzer für Vienna Shorts im Mai 2019

Kandidat für die European Film Awards (European Short Film) Nominiert von der Jury des Internationalen Wettbewerbs
Begründung: Was sehe ich, wenn ein sich bewegendes Rad plötzlich die Geschwindigkeit und die Richtung wechselt? Eine grundlegende Frage der Physik und Wahrnehmung wird den Zuschauer*innen auf scheinbar einfache und poetische Art und Weise verdeutlicht. Diese großartig konstruierte visuelle Erfahrung erstaunt das Publikum: Was ist der Trick? Können wir unseren Augen trauen? Dank Johann Lurf lebt die Magie des Kinos weiter.
35. Kurzfilm Festival Hamburg im Juni 2019

Hypnotische Nocturne, die das experimentelle Kino unwiderruflich und absolut sensationell mit den Attraktionen des Jahrmarkts zusammenbringt.
14. underdox Internationales Filmfestival Dokument und Experiment im Oktober 2019

Una rueda hidráulica emplazada en un río, con una de sus caras dividida en diferentes formas y colores. En reposo o en movimiento, es iluminada por una luz estroboscópica. Lurf vuelve a preguntarse en qué creen nuestros ojos y a explorar el enigmático territorio entre la realidad y lo percibido.
Buenos Aires Festival Internacional de Cine Independiente in April 2019

Johann Lurf é um cineasta – trabalhando tanto para cinema como para instalação – que procura, nos seus filmes, revelar a complexidade das imagens em movimento e da perceção. O seu exemplo máximo está no filme “★”, de 2018, que já explorava – a partir de material retirado de filmes clássicos – imagens de céus estrelados. Com “Cavalcade”, Lurf intervém numa paisagem real – um riacho – com imagens 3D, neste caso uma grande roda de água. A potência do conflito entre real e imagem computorizada mostra como as imagens em movimento estão sempre em contradição consigo próprias e com a sua eminência de “representação” ou “falsificação”.
Curtas Vila do Conde in July 2019

特別にデザインされた水車の動きがストロボの光と相互に作用し、そ のさまを3D映像で記録する2台の35mmカメラとシンクロする。私た ちの知覚は二重に欺かれる。動く映像の錯覚がカメラの中で作られる と同時に、水車のパターンに重ねられるストロボの光によって静止画 の錯覚が引き起こされる。
Image Forum Festival Tokyo in September 2019 ロッテルダム国際映画祭/2019年カタ ログより転載

Tutti i lavori dell’austriaco Johann Lurf, nome di punta del cinema d’avanguardia europeo e spesso in concorso al MFF, si muovono sul terreno friabile che separa la realtà dalla sua percezione. In Cavalcade, Lurf interviene per la prima volta nello spazio fisico. Una ruota ad acqua, dalla superficie decorata con motivi di varie forme e colori, viene illuminata da luci stroboscopiche sincronizzate con cineprese in 35mm: il risultato è un movimento ipnotico e ingannatore, che intreccia il cinema di ricerca con la magia del luna park.
Gabriele Gimmelli for the Milano Film Festival in October 2019

Een speciaal ontworpen waterrad en stroboscooplicht werken op elkaar in, gesynchroniseerd met twee 35mm-camera’s die het fenomeen in stereoscoopie filmen. Onze waarneming wordt tweemaal misleid op hetzelfde moment: de illusie van bewegend beeld wordt gecreëerd in de camera, terwijl het stroboscooplicht de illusie van stilstand in stand houdt op de patronen van het waterrad.
International Film Festival Rotterdam in January 2019

Een 3D rad van fortuin, waterrad, wheel of life, zelfgenererende camera/projector, ratelende filmspoel en optische illusie ineen. Je ogen duizelen nog minstens 14 uur na.
Dana Linssen in De Filmkrant on January 16th 2019

Ar galime pasitikėti savo akimis? Filme neriama į erdvę tarp realybės ir suvokimo, metant iššūkį žiūrovo pojūčiams, siekiantiems įprasminti patiriamus vaizdus ir garsus. Režisierius suardo fizinę erdvę įterpdamas į ją vandens ratą ir žaisdamas judėjimo bei stingulio iliuzija.
Vilnius International Film Festival in March 2019

A mund tu besojmë syve tanë? Filmat e shkurtër të Johann Lurfit shpesh eksplorojnë territorin enigmatik në mes të reales dhe të perceptuarës, duke sfiduar ndjenjat tona për të kuptuar vegime dhe tinguj të marra nga mjedisi përreth nesh me mjete të buta, të bukura të efekteve trompe l´oeil. Cavalcade i cili verbon njëjtë si në 2D si në 3D, për herë të parë e sheh atë tek bënë një intervenim të drejtpërdrejt në hapësirën psikologjike.
Doku Fest Prizren Kosovo in August 2019

Možemo li vjerovati vlastitim očima? Filmovi Johanna Lurfa često istražuju enigmatični prostor između stvarnog i doživljenog. Stvarajući suptilne optičke iluzije, Lurfovi radovi testiraju mogućnost naših osjetila da shvate ono što vide i čuju. U Kavalkadi Lurf je dizajnirao i izgradio vodeni kotač promjera 150 cm. Jednu stranu kotača obojio je kružnim uzorcima različitih boja i oblika te ga potom smjestio u potok. Dok gledatelj promatra kotač u pokretu, osvijetljen stroboskopskim svjetlima sinkroniziranima sa 35-milimetarskom kamerom, istovremena kružna gibanja u smjeru i suprotno od kazaljke na satu čarobno se ukrštavaju, dezorijentirajući gledatelja. Bez obzira na to gleda li se njezinu 2D- ili 3D-inačicu, Kavalkada je jednako hipnotična.
25 FPS Festival Zagreb in September 2019


// unsichtbarer Layer mit allen Bildern, damit sie vorgeladen werden - funktioniert bis 9 bilder!